Staffelvorschlag: Moderne vs. Retro

Im Verlauf der aktuellen Staffel hat sich im Forum eine interessante Meta-Debatte entwickelt: Werden Retro-Jahre deswegen häufig gewählt, weil wir nur eine nostalgische Erinnerung an sie haben? Oder haben Spiele damals erst den Grundstein dafür gelegt, dass Spiele heute so sind wie sie sind? Ich finde, der Podcast sollte das anhand von Spielen selbst herausfinden. Was ist besser? Die alten Spiele oder deren direkten und geistigen Nachfolger? Abseits von Technik: Haben sich Spiele spielmechanisch weiterentwickelt? Und sind Spiele wirklich eingänglicher geworden?

Dazu bräuchte es eine ganze Staffel. Aber da wäre wohl der Battle-Royal-Modus der falsche. Vielmehr gibt es die Dauerkonkurrenz: Moderne vs. Retro. Je Folge treten je ein Spiel der jeweiligen Teams gegeneinander an. Welches Team am Ende der Staffel mehr Punkte hat, gewinnt. Also einfache Punktmehrheit.

Das könnten potentielle Themen sein:

  • Super Mario Bros 3 vs. New Super Mario Bros U Deluxe
  • Mario Kart 64 vs. Mario Kart 8 Deluxe
  • Wipeout vs. Fast RMX
  • Tetris (1989, Gameboy Version) vs. Lumines
  • Zelda: Link to the Past vs. Zelda: Breath of the Wild
  • Doom (1993) vs. Doom (2016)
  • UFO: Enemy Unknown vs. XCOM: Enemy Unknown
  • GTA 2 vs. GTA V
  • Banjo Kazooie vs. Yooka-Laylee
  • Secret of Monkey Island vs. Thimbleweed Park
  • Sonic vs. Sonic Mania
  • Rayman vs. Rayman Legends
  • R-Type vs. Pawarumi
  • Counter Strike vs. Fortnite
  • Mega Man 2 vs. Mega Man 11
  • Castlevania: Symphony of the Night vs Bloodstained
  • Prince of Persia: Sands of Time vs. Tomb Raider (2013)
  • Final Fantasy VI vs. Final Fantasy XV
  • Ultima VII vs. Witcher 3

Und ich kratze wohl immer noch an der Oberfläche. Vielleicht fällt der Community noch Themen ein. Auf jeden Fall würde ich so eine Staffel wirklich sehr spannend und unterhaltsam finden! Sofern in jeder Folge verschiedene Genres drangenommen werden.

3 Like

Wenn schon dann bitte Super Mario Kart. Mario Kart 64 ist doch eine der schlechtesten Versionen von MK überhaupt

2 Like

Wh00t? Allein die Strecken sind so super. Außerdem hat ja MK64 im wesentlichen die Formel definiert, wie sich MK bis heute im wesentlichen spielt. Der SNES Teil war viel zu simpel. Und ehrlich gesagt: Rock n Roll Racing hat damals mit dem SNES MK die Boden aufgewischt. ^^

1 Like

Vorab:

Die Idee find ich echt spannend.

Leider klappt das in den von mir bevorzugten Bereichen 4X und Rollenspiel so gar nicht.

Ein FFVI ist vom ganzen Aufbau her ein komplett anderes Spielprinzip, dass der Vergleich mit FFXV eher so ist, als würde nicht Äpfel mit Birnen, sondern Äpfel mit Wassermelonen vergleichen.
Bei Ultima VII gegen Witcher 3 ist das sogar noch schlimmer, deren einzige Gemeinsamkeit ist, das an beiden Rollenspiel dran steht.
Daraus etwas zu modern gegen Retro ableiten zu wollen ist dann ungefähr so als würde man Journey gegen Slipknot setzen, weil beides „Rockmusik“ ist.

Das einzige, wo das vielleicht ginge, wäre wenn man alte gegen moderne Iso RPGs setzt, also z. B. ein BG: II gegen Pillars of Eternity.
Dies wäre wiederum problematisch, weil die modernen Isos ja explizit Hommagen sind, da wären wir dann bei Beatles gegen 2010er Beatles Cover Band.

Eventuell könnte man ein Gothic 1, 2, 3 gegen Kingdom Come setzen…

Bei den 4X und Globalstrategiespielen ist wiederum das Problem, dass die Spiele im Kern immer noch die gleichen sind.

Ein Civ5 (das kaputte Civ6 und seine Barbarokalypse lass ich mal explizit weg) ist im Grunde ein Civ2 mit besserer Grafik und mehr Features.
Da müsste ich mich schon SEHR verbiegen, um irgendwelche Argumente für Civ 2 mit seiner Windows 95 Optik und der NOCH dümmeren KI zu finden.

Bei Shootern oder Metroidvanias mag das vergleichbarer sein, die spiele ich zu wenig, um da eine fundierte Meinung zu haben.

1 Like

In fast allen Versionen, die danach kamen, fand ich die N64-Strecken mit die langweiligsten. Dazu kommt, dass das Geschwindigkeitsgefühl unglaublich mies ist und das Spiel mit seinen bekackten-Voicesamples (“Versus!” “Select your player!” usw. usf.) die mit Abstand nervigste und beschissenste Vertonung aller Zeiten hatte.

Finde ich nicht. Rein von der Steuerung her ist die SNES-Version imo bis heute am schwersten zu meistern

2 Like

Ich schließe mich @DexterKane an, die Idee ist an sich sehr spannend und würde sicherlich auch viel Spaß machen.

Ich sehe das Problem aber im wertenden Vergleich. Wie wir ja schon in der 84 vs. 96 Runde gesehen haben, muss man das Medium Computerspiel bei Vergleichen über “größere” Zeiträume (was in der Frühphase des Mediums schon. 5 Jahre bedeuten dürfte) eher anhand der Kriterien und Methodiken der bildenden Künste betrachten und nicht mit rein wertenden.

Man vergleicht ja auch nicht Werke der Frührenaissance mit denen des Klassizismus und sagt dann, das oder jenes sei objektiv besser bzw. schlechter, sondern reflektiert die Werke gemessen an der jew. Epoche.
Letztendlich kann man natürlich für sich subjektiv jederzeit sagen, was einem besser gefällt, aber dann reden wir halt vom Geschmack. Und über den kann man bekanntermaßen freilich streiten…

1 Like

Tolle Idee! Aber ich sehe, zumindest bei den vorgeschlagenen Teams, noch einen Denkfehler: Bei solchen Duellen wie neues Mario-Spiel gegen altes Mario-Spiel profitieren eigentlich immer noch BEIDE Kontrahenten vom “Nostalgie”-Bonus. Das wäre wie neuer Star-Wars-Film gegen alten Star-Wars-Film. Die neusten Ableger sind (unter anderem) so populär wegen der für die alten Originale empfundenen Nostalgie. Und das zieht sich durch die gesamte Computerspiel-Geschichte, wird also schwer (aber nicht unmöglich!) zu umgehen.

Wer sagt denn, dass der Vergleich wertend sein muss? Nehmen wir mal das Genre der Aufbaustrategie: Sim City 2000 vs. Cities: Skylines.
Wo hat SC2000 Mechaniken in das Genre gebracht, auf die sich Cities heute noch bezieht? Wo wiederum liegen Vorteile in der Zugänglichkeit und Quality of Life Features bei Cities? Was unterscheidet beide Spiele, was haben sie gemeinsam? Genauso kann man das auf Platformer, Puzzlespiele, Shooter, usw. anwenden.

Wir sind doch heute in der Diskussion über Games über das reine „Gefällt mir, gefällt mir nicht“ schon lange hinaus. Genauso wie in der Musik, kann man heute Games ja tatsächlich schön in den spielmechanischen Einzelteilen zerlegen und vergleichen.

Was die schlussendliche Abstimmung ja sehr viel spannender macht als beispielsweise Super Mario Bros 3 vs. Giana Sisters Twistes Dreams oder so. Außerdem auch hier: Bei den New Super Mario Games steckt so viel in Bereich Leveldesign und Lesbarkeit drin, während bei SMB3 eher spannend ist, wie das Spiel die Reihe zum ersten mal so richtig durchdefiniert hat im Look, im Feeling, usw.

Ah okay. Ich das vs. in Modern vs. Retro erstmal als Hinweis für ein wertendes Verfahren genommen.

Der von dir beschriebene Ansatz hört sich aber gut an. Er erinnert etwas an manche “Stay Forever”-Folgen, z.B. die Patrizier-Episode oder die über Master of Orion, in denen die Serienteile aus den verschiedenen “Epochen” gemeinsam besprochen werden.

Vermutlich wäre es dann kein LGS-typisches Format mehr, aber dennoch sicherlich sehr kurzweilig. :grin:

Ich sehe das, so interessant es klingt, sofort in die von @Frosch angesprochene Nostalgie-Debatte abrutschen, wo altes immer als ach so viel besser dargestellt ist, und neues als neumodische Kopie.

Ich finde das Zitat zu Thimbleweed Parks von Ron Gilbert immer sehr passend, dass “das Spiel sich so anfühlen soll, wie wir sie alten Spiele in Erinnerung haben, nicht wie sie wirklich waren”
Wir blenden zB gerne in der Erinnerung grosse Teile aus, zB mühsame Zwischenphasen oder Unzugänglichkeit oder schlechte Elemente, usw.
Und wenn wir heute alte Spiele wieder hervorholen haben wir meistens eine Erwartung uns Färbung, die uns vieles verzeihen lässt, oder alte Erfahrungen, die mühsame Stellen überspringen lässt.

So sehr ich viele Klassiker dafür schätze, was sie mir damals bedeuteten, ich mag diese Verklärung des Alten nicht.
Ich liebe zB Fallout 1+2, aber objektiv waren das schon damals extrem mängelbehaftete Spiele, die in wahnsinnig vielen Dingen total kaputt sind, aber wenn ich sie mal wieder spiele, blende ich das aus, weil ist ja so, ich weiss die Sackgassen zu vermeiden. Objektiv urteile ich da nicht mehr.

Daher, so spannend es wäre, nein lieber nicht, zu viel wird einfach in “früher war alles besser” Geplärre enden.

Klingt interessant. Aber eben wie schon hier erwähnt wurde als Staffel in dem Turnierformat ungeeignet. Wenn keine Wertung vorgenommen werden sollte.
Denn da müsste die Retro Variante in der Regel idR immer den kürzeren ziehen.
Als einzelne Folge wiederum kann ich mir das gut vorstellen. Aber wertungslos ne ganze Staffel, sehe ich das eher schwierig.

Es würde ja auf die Argumentation von Herrn Schiffer und Herrn Alt ankommen, was am Ende dann von der Community gewählt wird. Ich sehe da eigentlich nicht das Problem.

als wenn LGS jemals Probleme damit hätte, Äpfel mit Birnen zu Vergleichen.
Oder Äpfel mit Hängebrücken. :grin:

5 Like

Ich muss es jetzt einfach mal loswerden, weil die Phrase hier im Forum immer wieder aufkommt: Ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen ist kein schlechter Vergleich! Über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Äpfeln und Birnen kann man was sagen, darüber kann man streiten, es macht Spaß, die zu vergleichen. Äpfel und eine andere Sorte Äpfel zu vergleichen hingegen ist einfach stinklangweilig. Lasst uns alle häufiger mal Äpfel und Birnen vergleichen! Äpfel und Mandarinen! Äpfel und Currywurst! Äpfel und obskure japanische Punkbands!

4 Like

4 Like

Easy peasy,

J-Rock/Punk hat einige sehr amtliche Vertreter, wohingegen Äpfel der Mario Barth unter den Obstsorten sind.
Unheimlich erfolgreich, aber keiner weiß wieso. :smiley:

4 Like

Nennt mir EINEN Apfel in der Musikgeschichte, der diesen halbstündigen Ohrgasmus toppen kann!

:roll_eyes:

(muss 20 :roll_eyes:enthalten)

Ist zwar kein Apfel:

4 Like

Seh ich überhaupt nicht so. Mir ist ein Spiel das Schwächen hat, teils auch ziemlich große 1000 mal lieber als ein glattpoliertes Spiel das nicht wirklich Schwächen hat aber dafür auch in nichts außerhalb der Präsentation heraussticht und das sind für mich ein großteil der momentanen AAA Titel. Die sind wie perfekt pürierter Kartoffelbrei. Alles geschmeidig und glatt immer ein angenehmes Mundgefühl, sieht gut aber langweilig aus. Schmeckt nicht scheiße aber auch nie interessant oder wirklich herausragend.

Wenn würde ich sagen, schaffen es Indie Games momentan oft wenige schwächen zu haben und dafür in vielem echt verdammt gut. Aber auch da würd ich oft sagen sind es die die wieder merkliche Schwächen haben aber dafür viel interessantes machen.

Von daher sind auch “objektive” Bewertungen scheiße denn die kommen zum Schluss iss Kartoffelbrei der tut keinem weh.

2 Like