LGS in der Zeitung "Bayern Investigativ"

Weil ich ein unbeschreiblicher Trottel bin, habe ich das Ende meines Arbeitstags mal eben um circa 2 Stunden nach hinten verschoben. Egal! Die Auseinandersetzung mit “Bayern Investigativ” war es wert. :wink:

Bayern Investigativ – abhängig seit 1972

Aus dem Ruder gelaufen?

München, 27.12.2019

Liebe Leserinnen und Leser, erinnern Sie sich noch an das Third-Wave-Experiment aus dem Jahr 1967? Nein? Nun, die Ereignisse, rund um einen Geschichtslehrer, dessen soziales Experiment außer Kontrolle gerät, dürften Ihnen vermutlich dennoch vertraut sein. Immerhin ist die literarische Umsetzung „Die Welle“ bis heute ebenso wenig aus dem Schulunterricht wegzudenken wie die gleichnamige Verfilmung mit Jürgen Hogel. Dass die Botschaft des Werkes aktueller ist denn je, belegen derzeit womöglich zwei Redakteure des Bayerischen Rundfunks.

In den Anfangstagen ihres Internet-Forums LGS schien zunächst alles noch wie ein heiterer Zeitvertreib für Gleichgesinnte. Ein Ort für junge, dynamische Menschen, um sich verbal zu duellieren, den besten Pornhub-Content zu prämieren und sich von ihrer Erwerbstätigkeit abzulenken. Aktuell mehren sich jedoch Vorkommnisse, die darauf hinweisen, dass die Gründer Christian A. und Christian S. LGS als soziales Experiment gestartet haben, das zunehmend eskaliert. Erschreckend: Keiner der beiden Medienschaffenden nimmt eine deeskalierende Rolle ein - im Gegenteil!

Auf Eskalationskurs

Vor zwei Wochen trafen wir uns mit einem Aussteiger, der sich nur unter großen Vorsichtsmaßnahmen mit uns unterhalten wollte. Mit den Worten „Die sind bald überall!“ beginnt er das Gespräch und mustert hektisch die Umgebung. „Zunächst diskutierst Du nur mit anderen über geilen Medienscheiß. Irgendwann merkst Du nicht mal mehr, dass du mittlerweile dieselbe Sprache benutzt wie Christian A. und S. Da finden dann plötzlich Worte wie „Ablaichen“ oder „Kunstscheiße“ Einzug in Deinen Alltag und Du wirst zunehmend Teil einer arschgeilen Elite von Meme-Künstlern.“

„Die ersten Zweifel?“ antwortet der anonyme User auf unsere Frage… „die ersten Zweifel kamen mir, als Christian S., der in der Vergangenheit Rockstars Westernepos Red Dead Redemption 2 als Citizen Kane der Videospiele bezeichnet hatte, die User des LGS-Forums dahingehend motivierte, es als überschätztestes Spiel aller Zeiten zu prämieren. Das war so der Punkt, an dem ich mir das erste Mal dachte: Ist das hier alles nur ein Experiment? Werden wir die ganze Zeit manipuliert?“ Kurze Zeit später, so erfahren wir von unserem Informanten, gründeten A. und S. einen LGS-Shop. Zukünftig könne nur noch Mitglied sein, wer ein weißes Gewand mit einem LGS-Logo am linken Arm trage. „Ich wollte Teil der Truppe bleiben, also habe ich gehorcht“ protokolliert der Aussteiger.

„Christian A. und S. sind eigentlich schweinegeile Typen, ich glaube nicht, dass die ursprünglich etwas Böses im Sinn hatten, aber sie sind immer mehr mit den Rollen ihres Experiments verschmolzen.“ Gefragt nach einem Schlüsselerlebnis für seinen Ausstieg, offenbart unser Gesprächspartner: „Alles begann mit Beiträgen der Forenuser Dr. Zoidberg und Sofakissen. Sie thematisierten eine pinkhaarige Frau, die ihr Badewasser verkaufte. Interessiert an den Hintergründen, führte mich meine Recherche auf eine Webseite, auf der Prominente aus der Spielebranche ebenfalls ihr Badewasser verkauften. Das Versprechen der Webseite: Du willst ein so geiler Designer werden wie wir, aber du bist zu faul für ein Designstudium? Dann bade noch heute in unserem exklusiv verwendeten Badewasser und spüre am ganzen Körper, wie sich unsere Genialität auf Dich überträgt!“

Pankratz

„Ein Zufall?“ äußert der LGS-Whistleblower und schüttelt umgehend mit dem Kopf. „Als ehemaliger IT-Angestellter einer Seniorenresidenz habe ich all meine derben Skills genutzt, um den Betreibern der Webseite auf die Spur zu kommen. Das Resultat führte nach München! Zu Christian S. und A.! Nun waren mir zwei Dinge klar: 1. Im Hintergrund von LGS lief etwas viel Größeres ab! 2. Die Webseite, auf der Werner Herzog sein eigenes Badewasser anpries, wurde tatsächlich vom großen Filmemacher selbst ins Netz gestellt. Wenigstens an dieser Stelle haben die beiden Christians keinen Dreck am Stecken!“

Der unbekannte Kellerraum

„Nur… was nutzt das jetzt noch? Seit diesem Tag lebe ich im Untergrund, immer von der Angst verfolgt, sie könnten mich finden!“ Im Anschluss an unser Gespräch haben wir den mutigen Informanten nicht mehr gesehen. Sämtliche Kontaktversuche verliefen im Sand. Auf den Münchener Straßen mehren sich jedoch Gerüchte, der Aussteiger werde in einem unbekannten Kellerraum festgehalten. Dass der Aussteiger wieder auf LGS-Linie getrimmt werden soll, deckt sich mit aktuellen Aussagen, die Christian A. in einem privaten Skype-Call geäußert haben soll: „Klar finde ich Guantanamo scheiße. Aber mal ehrlich, wenn die Amis Leute mit Nine Inch Nails foltern, können wir das auch mit den Flippers und den Amigos. Wir meinen es wenigstens gut. Am Ende profitieren doch alle davon!“

Der frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zeigt sich besorgt. „Zu meiner Zeit hätte es das nicht gegeben. Da würde dieses lichtscheue Gesindel längst hinter schwedischen Gardinen sitzen. Wo soll das alles hinführen? Benötigt es noch irgendeinen Beweis, dass unsere Gesellschaft den Bach runter geht?“

„Der Hans-Georg soll die Fresse halten!“ lesen wir kurze Zeit später im LGS-Forum. Für diesen Beitrag hagelt es in der LGS-Gemeinde Zuspruch in Form von Likes und obszönen Memes.

LGS auf unseren Straßen

Auch in der Münchener City werden zunehmende Fälle von Vandalismus mit LGS in Verbindung gebracht. So soll in der vergangenen Nacht eine Gruppe Berufsjugendlicher das LGS-Logo in den Schnee vor der Zentrale des FilmFernsehFonds Bayern gepinkelt haben. Augenzeugen zufolge soll auch der Ausruf „keine Fördermittel für noch mehr Piefscheiße!“ gefallen sein. In einer eigens von Christian S. erstellten Pressemeldung weist der Sektenführer die Verantwortung von sich: „Es war Nacht, oder? Wie können sich diese angeblichen Zeugen so sicher sein, den LGS-Schriftzug gelesen zu haben? Entschuldigung, aber das ist völliger Unsinn! Zum besagten Zeitpunkt befand sich die ganze Truppe bei mir zu Hause. Wir haben debattiert, Videospiele gespielt und Powerballaden gehört. Wahrscheinlich hatten einfach nur ein paar zugekokste LBS-Angestellte etwas zu viel Spaß auf der letzten Weihnachtsfeier. Blame the system, blame the LBS, aber was auch immer Ihr tut: Gebt gefälligst nicht uns die Schuld!“

Hart am Limit

Auch aus den Reihen des BR hat die Redaktion mittlerweile eine kritische Stimme erreicht. So fühlt sich BR-Legende Waldemar Hartmann durch den LGS-Kult zunehmend seiner Lebensqualität beraubt.

Waldi

„Schon seit einigen Jahren bewohne ich nun das Obergeschoss der BR-Zentrale, das sogenannte Lifetime-Achievement-Geschoss“, erklärt uns der beliebte Ex-Sportmoderator. „Doch seit einigen Monaten ist mein Leben nur noch ein Albtraum. Schiffer und Alt haben den Bayerischen Rundfunk in ein Tollhaus verwandelt und der gesamten Belegschaft das Hirn gewaschen. Andauernd dieser Lärm unter mir! Einfach nur schlimm!“ ergänzt Hartmann: „als stünde der Ivan bereits vor den Toren Münchens.“

„Der Waldemar soll die Fresse halten!“ lesen wir kurze Zeit später im LGS-Forum. Für diesen Beitrag hagelt es in der LGS-Gemeinde Zuspruch in Form von Likes und obszönen Memes.

Was weiß Marion Cotillard?

Wie Gerüchte besagen, erfreut sich die LGS-Bewegung auch unter Prominenten zunehmender Beliebtheit. Ein Name, der in diesem Zusammenhang regelmäßig fällt: Marion Cotillard. Während der Premiere ihres neuen Films reagierte die Oscarpreisträgerin gereizt auf unsere kritische Nachfrage:

„Cela frise le ridicule! Hors de ma vue! LGS à jamais!“

Marion

Mit Sorge werden wir Sie, liebe Leser, auf dem Laufenden halten. Was womöglich als Sozialexperiment (theoretisch) gutmütiger BR-Angestellter begann, scheint zunehmend zur Bedrohung für uns alle zu werden!

11 Like

Dermaßen geil genailt!!!

4 Like

Sehr geil und äußerst akkurat, ABER der Herr Maaßen wird hier nicht geduzt!

Wer verschwörungtheoretischen braunen Mist verfasst wird nicht beim Vornamen genannt, das muss man sich auch verdienen! Wir könnten uns auf “Fascho-Hans” oder “Aluhut-Georg” einigen :wink:

Aber im Ernst: Echt super gemacht! :+1:

Und wenn Marion Cola schon auf unserer Seite ist, können wir den rest der Welt in Angriff nehmen. :slight_smile:

2 Like

Ich freue mich auch immer wieder über die unglaublich kreativen und poetischen Wortschöpfungen in diesem Forum.
Mein Lieblingswort der Woche: Bumsödnis. Ich nominieres es beim deutschen Sprachrat als Wort des Jahres. Vielleicht hat es eine größere Chance als Mösenstövchen (Sitzheizung im Auto), das der Satiriker Wiglaf Droste vor etlichen Jahren als schönstes deutsches Wort einreichte.

3 Like

sorry wenn ich wen vergessen hab

8 Like

Da schließe ich mich an. Ein wunderbares Wort! :smiley:

2 Like

Marion Cola ist wunderbar! :smiling_face_with_three_hearts::smiling_face_with_three_hearts:

Allerdings habe ich zwei Sorgen:

Sorge #1: Marion ist promitechnisch weit über allen anderen LGS-Mitgliedern angesiedelt. Was, wenn sie eines Tages die Rolle der Sektenführerin beansprucht? Könnten und würden die beiden Christians das einfach akzeptieren? Würde sich Marion womöglich mit einer Art von Triumvirat begnügen? Könnte es im Rahmen eines schwelenden Konflikts zu Grüppchenbildung, Mord und Totschlag unter den LGS-Mitgliedern kommen? Zuständen wie im alten Rom? So gerne ich die beiden Christians auch mag, im Fall von Marion Cola kann ich nicht zu 100 Prozent versprechen, loyal zu bleiben! :frowning:

Sorge #2: Okay, vorab gebe ich zu, dass Sorge 2 extrem hypothetisch ist. Dennoch sollten wir alle Eventualitäten bedenken: Was würde in dem höchst unwahrscheinlichen Fall passieren, dass sich Marion unsterblich in ein LGS-Mitglied verliebt? Könnten die anderen es ertragen, wenn sich Marion und LGS-Anhänger X direkt vor ihrer Nase wie verknallte Teenager benehmen? Stellt euch vor, bei der nächsten LGS-Demo lauft ihr hinter den beiden und sie sind permanent am rumzüngeln und sich anstößliche Sachen am zuflüstern. Könnte dieser Fall womöglich zu einer Massenflucht von LGS-Mitgliedern führen? Oder etwa der Exkommunikation von Marion und LGS-Mitglied X? Nicht auszudenken! Welch scheußlicher Gedanke!

Marion ist super, aber - und das ist nicht mal halb so versaut gemeint wie es vielleicht klingt - sie verfügt auch über eine enorme Sprengkraft!

2 Like

Sind Mädchen in der LGS-Bande überhaupt erlaubt…:thinking:
nerd_party

5 Like

Gleich abgelaicht.
Wen sich die Marion aber eben der Bewegung verbunden fühlt ist eine liaison mit einem LGS Mitglied ja eher unwahrscheinlich. Das geile ist da ja in jedem vorhanden. Das ist ja auch größer als wir alle. Marion weiß das, sonst wäre sie ja nicht ok.

3 Like

Haha, eines der besten Memes in der ruhmreichen LGS-Historie! :grin:

Einer der erlösendsten Beiträge in der ruhmreichen LGS-Historie! :smiley: Du hast den Kopf echt auf den Nagel getroffen. Das kommt davon, wenn man immer die Wand an den Teufel malt. Genug also der Hypthosen, es gibt keinen Grund zur Sorge! :blush::blush:

2 Like

In der aktuellen “Fest-und-Flauschig”-Folge hat Olli Schulz mindestens 2 x das Wort Kunstsscheiße benutzt. Damit ist geradezu wissenschaftlich erwiesen, dass er Grüße an die LGS-Truppe rausgeschickt hat. Dass Olli ein super Typ ist, wusste ich schon immer, dieses Bekenntnis hat mich dann aber doch gerührt. :smiley:

2 Like

Ich glaub ich das ist einfach nur Vetternwirtschaft.

Ich hab den Kreislauf mal skizziert.

3 Like