Ein Nachruf auf Fifa 19

Liebe LGS-Gemeinde, liebe Brüder, liebe Schwestern, liebe Firmenzentrale von EA…

gleichwohl sich unsere Schwestern zu verspäten scheinen, lasset uns beginnen mit der Trauerfeier.

Es erfüllt mich mit Schmerz, heute einen engen Freund zu Grabe zu tragen, doch ebenso bin ich voll der Hoffnung. Möge sein kurzes Leben eine Lektion für uns alle sein. Lasset uns aus seinen Fehlern lernen und in Zukunft nur noch Sensible Soccer spielen, wenn der Sinn uns nach Prokrastinieren und interaktivem Fußballamüsement steht.

Lange bin ich Dir erfolgreich aus dem Weg gegangen, liebes Ultimate Team, doch mit dem im September 2018 erschienenen Ableger der Gurkentrupp’-Simulation Fifa war es soweit. Andere Gemeindemitglieder hatten mich gewarnt, doch ich dachte mir nur: „Wenn ich nach einem harten Tag in der Kirche ohnehin schon gerne ein paar Partien Fifa spiele, warum nicht gleich im Ultimate-Team-Modus?“ So kostete ich erstmals den betörenden Nektar, der mir fortan viele Stunden der Wonne bereitete und mich nun in tiefer Trauer zurücklässt.

Lasset uns also meinem Ultimate Team 2019 gedenken, dem ersten seiner Art und dem letzten.

Schon der abgewrackte, vollkommen durchgeknallte Volksbarde Xaver Naidoo prognostizierte, dieser Weg würde kein leichter sein und, hol’s der Teufel, wenigstens einmal lag der Xaver nicht daneben.

Liebe Gemeinde, betrachten wir zunächst die Position des Torhüters, ausgestattet mit der 95er-Variante des amtierenden Champions-League-Siegers Alisson. Eine Bank, die mir ein ums andere Mal meinen christlichen Hintern gerettet hat. Vergessen sind die Anfangszeiten meiner Karriere, in denen mich dilettantische Fliegenfänger wiederholt um den verdienten Lohn meiner Mühe brachten. Alisson, daran gibt es nichts zu rütteln, ist mein Titan!

Begutachten wir nun die Abwehr und kommen zu einer Erkenntnis: Abwehrspieler mit hohen Werten nutzen nichts, wenn die Tempowerte niedrig sind und die Defensivreihe mit ein paar Doppelpässen ausgehebelt wird. In diesem Sinne habe ich eine ideale Kombination aus schnellen Verteidigern gefunden, die sich in Gegner verbeißt, wie ein Alligator mit Redbull-Überdosis in einen Kameramann vom Discovery Channel.

Eine meiner jüngsten Errungenschaften, der sensationelle 95er Fabinho, stellt im defensiven Mittelfeld quasi das Herzstück meiner Mannschaft dar. Das perfekte Bindeglied zwischen Defensive und Offensive. Die beinharte Ein-Mann-Armee, die meinen kreativen Mittelfeldspielern Eriksen und De Bruyne den Rücken freihält.

Eriksen, das ist übrigens nicht nur der Kapitän meiner schweinegeilen Truppe, sondern gleichermaßen Top-Scorer und Liebling des virtuellen Spielertrainers. Bombig weiter geht es dann auch auf den Außenpositionen, denn es steht völlig außer Frage, dass mein 4-4-3 nur mit Außenspielern funktioniert, die schneller sind als Forrest Gump höchstpersönlich.

Nun sind Sané – und ganz besonders der wunderbare 96er-Sterling – nicht einfach nur schnell. Darüber hinaus verfügen sie auch noch über exzellente Pass- und Schusswerte. Oh, was haben mir die beiden für ein Pläsier bereitet, wenn sie die gegnerischen Reihen schwindelig gespielt haben oder meinen kürzlich erworbenen Goalgetter Roberto Firmino mit Assists versorgt haben. Firmino, das ist nicht nur ein weiterer Spieler des FC Liverpool, sondern gleichermaßen ein solch begnadeter Künstler am Ball, dass er selbst den Heiligen Geist zum Ablaichen bringen würde.

Liebe Gemeinde, könnt ihr die Wonne vernehmen, mit der ich dem Verstorbenen gedenke? Noch viel weiter hätte er mich als Freund begleiten können, doch finstere Gestalten aus dem EA-Hauptquartier haben ihn zu sich gerufen. Nun wollen sie mir ein neues Fifa andrehen. „Lasst ihn doch ein neues Ultimate-Team aufbauen, nachdem er 70 Euronen für unser ver%(§! Update gezahlt hat“, haben sich diese – bitte entschuldigt meine ordinäre Wortwahl – Arschgeigen gedacht. Ich aber bleibe hart! Ich glaube an Werte wie Treue und Loyalität und kann nicht einfach einen Freund durch den nächsten ersetzen, als wäre er austauschbar wie die Füße in einem Tarantino-Film.

Weiterhin soll die Erinnerung nicht nur mir, sondern uns allen eine Warnung sein. Nein, es waren nicht die Schlipsträger von Electronic Arts, die mich gezwungen haben, dem Ultimate-Team-Modus von Fifa 19 nachzugeben. Ich selbst habe diese Entscheidung getroffen und zu verantworten. Mach’s gut, liebes Ultimate Team , was hatten wir eine gute Zeit! An den Captain und die ganze Truppe: Was seid ihr für eine formidable Mannschaft gewesen! Tschüssikowski und ciaosescu Fifa, von nun an gehen wir getrennte Wege!

Willkommen zurück in meinem Leben, liebes Sensible Soccer, Du warst schon immer der geilste Scheiß auf Gottes grüner Erde!

Ergänzend, liebe Gemeinde möchte ich hinzufügen, dass ich während meiner Zeit mit Fifa 19 auf real-monetären Einsatz verzichtet habe. Fortan stehe ich zwar ohne ultimatives Team da, zumindest die Finanzen haben jedoch nicht gelitten. Entsprechend, Gott sei‘s gedankt, kann sich die Gemeinde auch zukünftig auf fancy shit wie Weihrauch, Wein und Oblaten freuen!

6 Like